Themen/ Literatur

Thema: Inkontinenz

Kontinenz erreichen - Inkontinenz überwinden


Artikel: Gynäkologie (Physiotherapie pocket
, Kitteltaschenbuch)
Von Hannelore Ruppert, Köln

Das Kapitel Gynäkologie (130 Seiten, S. 603 ff) umfasst die Therapie und die aktuellen physiotherapeutischen Behandlungen für den Bereich der klinischen Gynäkologie und frühen gynäkologischen Rehabilitationsphasen, mit vielen praktischen Hinweisen und Checklisten.
Erschienen in: Eckler, U. u.a. Physiotherapie pocket (2011), Börm Bruckmeier Verlag, Grünwald (773 Seiten). (Kapitel Gynäkologie S. 603 ff verfasst von Hannelore Ruppert.) - siehe auch hier

 

Artikel: Physiotherapie in der operativen Gynäkologie - Mehr als Beckenbodentraining
Von Hannelore Ruppert, Köln

Nach gynäkologischen Operationen im Bauch- und Genitalbereich spielt Physiotherapie eine entscheidende Rolle bei der funktionellen Rehabilitation des Beckenbodens und des Urogenitalsystems. Hannelore Ruppert erklärt die häufigsten Operationen. Sie zeigt neue und bewährte therapeutische Maßnahmen auf und nennt Faktoren, die für einen guten Kontakt zwischen Therapeutin und Patientin wichtig sind.

Download (nur zu privaten Zwecken mit freundlicher Genehmigung des Thieme Verlags)


Artikel: Physiotherapie nach Brustoperationen

Von Hannelore Ruppert, Köln

In der Therapie von Brustkrebserkrankungen werden zunehmend minimal invasive, Brust erhaltende Operationstechniken durchgeführt und die Sentinel Lymphnodektomie zur Schonung des Lymphsystems.
Kurze Liegezeiten nach Brusteingriffen stellen Physiotherapeuten die schwierige Aufgabe, Aufklärung, Bewegungsanleitung und Genesungsbegleitung in relativ kurzer Zeit optimal zu leisten. Stress-Abbau, richtige Lagerungen und leichte Bewegungsübungen lindern Schmerzen und fördern den Heilungsprozess. Eine aktive Ödemprävention wird vermittelt und durch schriftliche Informationen unterstützt. Bei Frühentlassungen ist die ambulante Weiterbehandlung zu sichern, um Schon- und Fehlhaltungen zu verhindern.
Dies ist in Einzel- und auch in Gruppenbehandlungen möglich. Eine Kooperation von Physiotherapiepraxen mit Brustzentren ist anzustreben, um präoperative Patientenkontakte herzustellen und postoperativ weiterzuführen.

Download (nur zu privaten Zwecken mit freundlicher Genehmigung des Pflaum Verlags)